20. September 2021

Bahnweb.ch

Schweizer Eisenbahn

coronavirus Schutzmaske

Bild: xiaoyuguai/Shutterstock.com

Berichte über die Auswirkungen des Coronavirus, auf die Eisenbahn

Meine kurzen Coronavirus News, aus dem Jahr 2020, will ich euch nicht vorenthalten. Beim neu aufsetzten der Webseite habe ich mich von einigen Artikel dauerhaft getrennt. Die Berichterstattung über das Corona Virus werde ich euch in diesem Beitrag zusammen fassen.

Bergbahnen fahren ab dem 6. Juni 2020 wieder

Veröffentlicht am: 30.Mai2020

Das normale leben kommt langsam wieder in fahrt. Der Öffentliche verkehr in den Agglomerationen verkehren wieder zum Normalen Fahrplan. Die Züge und Buse füllen sich, das Gedränge wird wieder grösser. Ein Teil der Fahrgäste zieht Schutzmasken an. Das Gefühl Zug zufahren, fühlt sich noch nicht gleich an wie vor der Krise. Was fehlt? Die Wandergruppe mit dem Rucksack oder einfach die Fahrgäste die einen Ausflug auf machen.

Am 6. Juni 2020 wird es die Ausflügler wieder geben. Dann ist es wieder möglich Touristische Ziele mit der Bahn zu erreichen. Ab Nächsten Samstag dürfen die Bergbahnen wieder verkehren. So können wir wieder die Beliebten Touristenberge besuchen. Die Bergbahnen werden nächstes Wochenende praktisch nur Reisende aus der Schweiz haben. Touristen aus dem Ausland wird es noch keine haben, den die Grenzen sind noch nicht ganz offen sein.

Die Bergbahnen freuen sich das Sie bereits am Samstag öffnen können, so haben sie gleich ein Wochenende am Anfang zum den Betrieb hochfahren.

Nicht nur die Bergbahnen betroffen

Jeder Denkt wenn er von Touristischenstrecken hört, an Bahnen in den Bergen. Nicht alle Bahnen in den Bergen fallen darunter. Einige Bergbahnen haben auch eine Erschliesungsfunktion und dienen somit nicht nur den Touristen. Die Rhätische Bahn transportiert sehr viele Touristen mit ihren bekannten Züge wie Bernina Express oder Glacier Express. Aber die Hauptaufgabe der RhB ist die Täler zu erschliessen. Die Bahn bringt die Lebensmittel und die Post in die schwererreichbare Berglandschaft.

Man muss gar nicht so weit gehen, Touristische Strecken gibt es auch in der Region Zürich. Die fahrt auf den Zürcher Hausberg Uetliberg denkt keiner daran das dies Touristischen verkehr ist. In der Zeit der Corona Einschränkungen verkehrte die SZU nur bis Ringlikon. Wer den Zürcher Hausberg besuchen Wollte musste von Ringlikon aus Zufluss gehen.

Jetzt können auch wieder Nostalgie Fahrten gemacht werden. Ab Nächstens Wochenende Dampft es wieder im Zürich Oberland von Bauma nach Hinwil.

Wanderung von der Felsenegg zum Uetliberg

Nun ist es wieder möglich die Beliebte Wanderung von der Felsenegg zum Uetliberg unter die Füsse zu nehmen. Spazieren konnte man auch während der Corona Krise, aber die Bergbahnen auf die Gipfel fuhren nicht. Am Nächsten Wochenende verkehren die Züge wieder auf den Uetliberg und die Luftseilbahn Adliswil auf die Felsenegg verkehrt wieder.

Ich wünsche allen Wanderlustigen viel vergnügen!

ÖV lockdown geht zu ende

Veröffentlicht am: 5. Mai 2020

Der lockdown in der Schweiz wird schrittweise gelockert. Die Züge und Buse fahren seit rund 10 Tagen wieder häufiger und in wenigen Tagen wird der Fahrplan noch weiter Normalisiert. So verkehren fast alle Linien nach dem Regulärem Fahrplan nur Hauptverkerkehrslinien das Nachhetzt und Abschnitte die nur für Touristische zwänge dienlich sind verkehren noch nicht.

So verkehren zum Beispiel im ZVV Gebiet, die von der SZU betriebene S10 nur bis Ringlikon, auf den Uetliberg verkehren weiterhin keine Züge. Auch die Luftseilbahn auf die Felsenegg bleibt ausser Betrieb.

Die Grenzüberschreitenden Fernverkehrs Verbindungen sind weiterhin eingestellt. Für die Berufstätigen Grenzgängen sind ein paar wenige Grenzüberschreitende lokale Verbindungen vorhanden.

Zug hält nicht

An einigen Stationen fährt der Zug ohne zu halten durch. Die S9 der Zürcher S-Bahn die Uster mit Schaffhausen verbindet, verkehrt ab Rafz über deutsches Staatsgebiet, die beide Stationen in Deutschland werden nicht bedient. Aber auch der umgekehrte Fall gibt es. Der Interregion-Express der von Basel Badischer Bahnhof nach Lindau verkehrt, Hält zwischen Singen und Erzwingen nicht. Alle Stationen im Kanton Schaffhausen werden durch den IRE nicht bedient.

Auch im Raum Basel werden einige Stationen nicht nach Fahrplan gehalten. So halten in Riehen keine Züge der Regio S-Bahn.

Nicht nur Züge sind eingeschränkt auch Bus und Trams die Grenzüberschreitend Verkehren haben besondere Auflagen betreffend Grenzübertritt von Personen in die Nachbarländer. Die Ostwind Grenzüberschreitende Buslinie 908 von Konstanz Zähringerplatz nach Landschlacht, verkehr nur auf dem Schweizer abschnitt ab dem Hauptzoll in Kreuzlingen.

Nach dem lockdown, weiterhin nur wenig Internationale Verbindungen

Auch wenn in der Schweiz und Deutschland angefangen haben den lockdown zu lockern, bleiben die Einschränkungen des Grenzüberschreitenden verkehr bestehen. Das Grenzüberschreitende Angebot  auf Schiene und Strasse wird wohl erst dann ausgebaut werden, wenn die Reisebeschränkungen fallen.

Keine Maskenpflicht in der Schweiz

In der Schweiz besteht keine Masken trag Pflicht!  Das Schutzkonzept der ÖV Brache empfiehlt eine Maske in den Stosszeiten zu tragen, da der Mindestabstand nicht eingeladen werden kann.

Wengen ist trotz Coronavirus ans Schinennetzt angebunden

Veröffentlicht am: 31.März 2020

Alle Touristischeneisenbahnen haben ihren Betriebt wegen dem Coronavirus einstellen müssen. Die Jungfraubahn Gruppe ist davon auch betroffen. Der betrieb auf das weltberühmte Jungfraujoch ist bis hufweiteres eingestellt. Die Wengernalpbahn verkehrt nur zwischen  Lauterbrunnen und Wengen. Die WAB sichert die Versorgung des Autofreien Bergdorfes sicher.

Die Berner Oberland bahn verkehr mit einem Stunden Takt von Interlaken Ost nach Lauterbrunnen und Grindelwald. Die Bergbahn Lauterbrunnen Mürren bietet eigenen Halbstaundentakt an.

Weitere Infos auf der Webseite der Jungfraubahnen

Bahnreiseverkehr Schweiz – Italien wegen Coronavirus unterbochen

Veröffentlicht am: 29. März 2020

Die Bahnverbindungen zwischen der Schweiz und Italien sind weitgehend unterbrochen, die Züge der SBB enden an an der letzen Station vor der Grenze. Heute Abend 29. März 2020 21:15 habe ich noch Verbindungen nach Italien gefunden. Ab Brig und bei der Bernina Bahn der RhB habe ich noch Züge gefunden mit dem Hinweis das der Bahnverkehr beeinträchtigt ist. Was das wieder heissen soll gute Frage. Ich kann mir vorstellen das durch den Simplon doch noch etwas fährt für die Berufspendler in die Schweiz.

Der Güterverkehr soll von diesem Unterbruch nicht betroffen sein.

Update 1. April 2020:

Mittlerweile hat auch die Rhätischebahn Ihren Personenverkehr nach Italien eingestellt, es werden nur noch Güter nach Tirana befördert. Die BLS verkehrt weiterhin am Morgen und Abend durch den Simplontunnel von Brig nach Domodossola.

Coronavirus hat Auswirkungen auf die Frauenfeld Wil Bahn

Veröffentlicht am: 21. März 2020

Auch die Frauenfeld Wil Bahn muss ihren Fahrplan massive Kürzungen vornehmen. Die Behördlich angeordnete, den Fahrplan auf ein Grundangebot zu kürzen erfolgt ab Montag 23 März 2020. Der Interimsfahrplan bleibt bis hufweiteres bestehen. Die Fahrgästen werden gebeten vor Fahrantritt im Online Fahrplan die Verbindung zu prüfen.

Die Frauenfeld Wil Bahn bietet ab Montag 23. März 2020 nur noch einen Stundentakt an. Die Nachzüge und der Schülerbus wurden bereits ab 19. März 2020 gestrichen.
Dieser Fahrplanabau ist in der Gesichte der Frauenfeld Wil Bahn noch nie in diesem ausmass erfolgt. Bei den beiden Weltkriegen wurde der Fahrplan auch gekürzt aber nicht in diesem Ausmass. In den Nachkrigsjahren nach dem  ersten Weltkriegs musste der Fahrplan noch mehr reduziert werden, zum Teil wurde der Sonntagsverkehr auf einen Milch-Zug beschränkt.

Unglaublich das ein “unsichtbaren” Virus das Öffentliche leben so auf den Kopf stellen kann. Wenn die Krise weiter verschärft sind wohl weitere Kürzungen zu Rechnen.

Coronavirus hat Auswirkungen auf den Öffentlichenverkehr

Veröffentlicht am 21. März 2020

Das normale leben kommt langsam zum erliegen, immer weniger Menschen benützen den den Öffentlichenverkehr. Wegen den Coronavirus meiden sehr viele den éffentlichenverkehr, wer kann Arbeitet von zuhause aus, oder nimmt das Auto um die Ansteckungsrisiko zu verringern.

Am 16. März 2020 ordneten die Behörden den Fahrplan zu Reduzieren. Der Fahrplan wird schrittweise ab dem 19. März 2020 Reduziert. Der erste und letzte Verbindung sollen beibehalten werden, Details von den Fahrplänen werden schrittweise veröffentlicht, darum ist es ratsam den Online Fahrplan die gewünscht Verbindung zu prüfen.

Die massive Reduktion des Fahrplans ist in der neueren Geschichte der Schweiz seit über Hundert jähren nicht mehr vorgekommen. In der Zeit um den ersten Weltkrieg und dem Mangel an Kohle musste der Fahrplan auch massiv eingestellt werden. Teilweise verkehrten auf Bahnlinien am Sonntag nur noch ein Zug um die Milch zu transportieren.

Der gekürzte Fahrplan, wegen der Coronavirus wird sicher so lange in Kraft sein, so lange die Schweiz in der “Ausserordentliche Lage” zustand ist. Auch wenn die Massnahmen wieder gelockert werden wird es seine Zeit brauchen den Verkehr wieder Normal verkehrt.

Coronavirus Auswirkungen auf den Güterverkehr

Fast alle Staaten in Europa haben mittlerweile ihre Grenzen Geschlossen und lassen nur noch gezielt Personen und Güterverkehr passieren. Für Logistikfirmen ist es fast unmöglich den Gewohnten Service im Internationalen Verkehr anzubieten. Neben den Staus an den Grenzen fehlen auch Fahren die in Risikoländer fahren “wollen”.

Mit soviel Problemen auf der Strasse könne es die Stunde der guten alten Eisenbahn sein. Die Güterwagen würden dann wieder am Grenzbahnhof an die Benachbarte Eisenbahngesellschaft übergeben. Kein durchfahren mehr vom Norden von Europa in den Süden. Die Bahnen müssen wegen dem Coronavirus wieder Enger zusammenarbeiten.

Bildquellen