20. September 2021

Bahnweb.ch

Schweizer Eisenbahn

Betriebseröffnung

Betriebseröfnung Frauenfeld Wil Bahn
Heinz Bircher, FW G 3-3 2, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Die Betriebseröffnung der schmalspurigen Strassenbahn Frauenfeld Wil war am 1. September 1887, das Rollmaterial war sehr bescheiden.

Es Standen zu verfügung:

  • 3 dreiachsige Dampflokomotiven von der Schweizerischen Lokomotiv und Maschinenfabrik Winterthur
  • Für den Personenverkehr wurden 8 Wagen beschafft
  • zwei Kombinierte Gepäck und Postwagen
  • vier Geschlossene Güterwagen
  • acht offene Güterwagen
  • Alle Wagen die zur Betriebseröffnung geliefert wurden, wurden in Neuhausen am Rheinfall bei der Schweizerischen Industrie Gesellschaft SIG gebaut.

    ]An die Betriebseröffnung der Frauenfeld Wil Bahn nahmen zahlreiche Personen teil um alle Menschen befördern zu können musste bereits auf die Güterwagen zurück gegriffen werden.  Der Güterverkehr wurde erst am 20. September 1887 aufgenommen da das Militär grössere Truppenbewegungen im Hinterthurgau plante.

    Alles was neu ist hat einen gewisse Anziehungskraft, das war 1887 nicht anders wie heute. In den den ersten Tagen wollten alle mit dem neuen Verkehrsmittel fahren aber schon bald verlor das neue seinen Reiz, die Frequenzen sinken. Erst der Klausmarkt in Frauenfeld der alljährlich Anfang Dezember in Frauenfeld stattfindet brachte wieder höhere Beförderungszahlen.

    Betrieb

    Der erste Fahrplan der Frauenfeld Wil Bahn bestand aus  fünf Verbindungen Täglich. Mit diesen fünf zugpaaren wurde neben dem Personen und Postverkehr auch Güter befördert. Mit diesem Bescheidenem Fahrplan konnte die Strassenbahn im Jahr 1887 52’985 Personen, 90 Tonnen Gepäck, 265 Tiere und 1021 Tonnen Güter befördern.

    Der Betrieb wurde mit 15 Festangestellten Mitarbeiter aufgenommen sie arbeiteten 11 Stunden Täglich und hatten 18 Ruhetage im Jahr zugut. Die Zwischenstationen wurde nicht durch Bahneigenes Personal besetzt, den Billettverkauf und Güterabfertigung wurde durch Wirth die beim Haltepunkt ihre Gaststätte hatten übernommen.

    Die zu klein geratene FW

    Die Frauenfeld Wil Bahn wurde als Meterspurbahn gebaut ursprünglich wollte man sie mit einer Spurweite von nur 750 Millimeter bauen, analog der Waldenburgbahn. Auch wenn die Bahn etwas grusszügiger gebaut wurde als ursprünglich geplant musste schon nach wenigen Jahren manche ausbauten gemacht werden.

    Bildquellen