27. Februar 2022

Bahnweb.ch

Schweizer Eisenbahn

Die Herrenbahn übernimmt die Volksbahn

Die Herrenbahn übernimmt die Volksbahn

Herrenbahn übernimmt Volksbahn
Bild: Unknown authorUnknown author, Nationalbahn Nebelspalter 1876, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

In den 1870er Jahren wurde ein erbitterter Konkurrenzkampf zwischen den Privaten Eisenbahngesellschaften ausgefochten. Die Demokratische Bewegung die im Kanton Zürich die Macht von den Liberalen an sich zogen und die Innerkantonale Rivalität von Zürich und Winterthur entstand die Nationalbahn. Die Nationalbahn hatte das Ziel eine Eisenbahnlinie vom Bodensee bis zum Genfersee zu bauen, die erste Linie dem Gemeinwohl dient und nicht den Ausländischen Geldgeber. Die Finanzierung der Eisenbahn durch ländliches Gebiet, erschwerte die Finanzierung stark, so dass sich nur sehr wenige Private Geldgeber fanden. Die Eisenbahn wurde hauptsächlich durch die Gemeinden und Staats-Subventionen des Kanton Zürich finanziert. Die Nationalbahn konnte mit sach und krach gerade mal die Strecke von Konstanz- / Singen- Winterthur-Wettingen-Zofingen/ -Aarau fertigstellen. Nach nur wenigen Monaten in betrieb des ganzen Streckennetzes wurde vom Schweizer Bundesgericht die Liquidation der Nationalbahn verhängt.

Der vom Bundesgericht eingesetzte Sachwalter liess die Nationalbahn während der Liquidation mit einem reduzierten Fahrplan weiterfahren. Es war kein leichtes Unterfangen die Nationalbahn-Strecken an den Meistbietenden zu verkaufen. Erst bei der zweiten Versteigerung 1880 wurden Käufer gefunden. 

Die Herrenbahn übernimmt die Konkursmasse

Die Schweizerische Nordostbahn, die einst als Herrenbahn abgestempelt wurde, ersteigerte die Westsektion Winterthur-Zofingen und erwarb von der eidgenössischen Bank die Ostsektion Winterthur-Konstanz. Die beiden Linien konnte die NOB zu einem Bruchteil übernehmen, was die Strecken eigentlich gekostet hatten.

Es ist erstaunlich das die Nordostbahn unrentable Bahnlinien kauft, obwohl die NOB selbst in argen finanziellen Schwierigkeiten steckten. Für die Gesellschaft machte es sin die Nationalbahnstrecken zu übernehmen, so konnte die Nordostbahn ihr Monopol in der Nordostschweiz wieder herstellen. Um Vollständigkeitshalber noch zu erwähnen ist, dass die Nordostbahn ein Teil der Westsektion an die Schweizerische Centralbahn abgetreten hat. 

Schweizer Eisenbahngeschichte

Schweizerische Bundesbahnen Krokodil

Die SBB Entstehen

Mit dem Rückkauf der fünf grössten Privatbahnen der Schweiz war das Grundgerüst für die Gründung der Schweizerischen Bundesbahnen.

Bahnlinie Winterthur Bülach Koblenz

Schweizerische Nordostbahn

Die Schweizerische Nordostbahn war eine der für grossen Privatbahn der Schweiz. Die NOB wurde 1903 in die Schweizerische Bundesbahnen intregriert.

Die Herrenbahn übernimmt die Volksbahn - Herrenbahn

Jura Simplon Bahn

Die Jura Simplon Bahn war die grösste Privatbahn der Schweiz. Ihr Strecken Netz befand sich in der Westschweiz. JS wurde 1903 von der Eidgenossenschaft übernommen.

Leuchtturm Lindau

Bodensee Schifffahrt

Die Bodensee Schifffahrt ist eng verbunden mit der Eisenbahngeschichte.

Plakat Abstimmung schweizerischen Bundesbahnen

Schweizer-Bahngeschichte

1847 vor die erste Eisenbahngesellschaft von Zürich nach Baden.

DVZO Dampfzug Bauma

Traktion der Eisenbahn

Ob Kohle, Diesel Kraftstoff oder elektrische Energie die Züge rollten.

Die Herrenbahn übernimmt die Volksbahn - Herrenbahn

Frauenfeld Wil Bahn

Die Geschichte der Frauenfeld Wil Bahn

Die Herrenbahn übernimmt die Volksbahn - Herrenbahn

Appenzeller Bahnen

Die Bahnen ins Appenzeller Land

cornergradbahn Matterhorn Zermatt

Bahnland Schweiz

Die Schweiz das Land der Bahnen

Bildquellen