20. September 2021

Bahnweb.ch

Schweizer Eisenbahn

Bahngesellschaften

Bahngesellschaften MOB BLS

Bahngesellschaften

In der Schweiz hat es unzählige Eisenbahnstrecken, manche davon sind Welt berühmt und andere sind nur in ihrer Region bekannt. Es muss nicht immer eine Superlativ Bahnstrecke sein, wie auf den Pilatus. Es kann ganz ein kleine Bahnstrecke sein Wie zum Beispiel Oensingen-Balsthal. Auch so eine Lokalbahn kann Spannende Geschichte erzählen.

Aktive Bahngesellschaften

Ehemalige Bahngesellschaften

Aktive Bahngesellschaften

Aare Seeland mobil

Die Aare Seeland mobil entstand 1999 durch die Fusion des Regionalverkehr Oberargau RVO, Solothurn Niederbipp Bahn, Biel Täuffelen Ins Bahn und der Oberargauischen Automobilkurse . Spähter wurde noch die Ligerz- Tessenberg Bahn in die ASM integriert.

Die ASM betreibt volgende Bahnlinien:
Oensingen – Niederbipp – Solothurn
Niederbipp – Langenthal
Langenthal – St. Urban Ziegelei
Biel – Täuffelen – Ins
Ligerz-Gléresse – Prêles (Standseilbahn)

ASM Aare Seeland mobil Triebzug

Aargau Verkehr

Die Aargau Verkehr ist ein 2018 durch den Zusammenschluss von Wynental – und Suhrentalbahn mit BDWM Transport entstanden. AVA wird die neugebaute Limmattalbahn betreiben.

WSB Triebwagen

Appenzeller Bahnen

Die Appenzeller Bahnen Betreiben fast alle Eisenbahnstrecken die in die beiden Appenzeller Halbkantone führen. Die Technischen Normen der einzelnen AB Strecken sind sehr vielfältig. Die Appenzeller Bahnen können auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken die erste Strecke wurde bereits im Jahr 1875 eröffnet.

Im 2006 Fusionierte die Appenzeller Bahnen mit der Rorschach Heiden Bergbahn, Bergbahn Rheineck Walzenhausen und der Trogenerbahn zum heutigem Bahnunternehmen. Die AB hatte in früheren Jahren mit Nachbarbahnen Fusioniert. 1947 mit Appenzell Weissbad Wasserauen Bahn und 1988 mit der St. Gallen Gais Appenzell / Altstätten Bahn.

Die Neueste Fusion der Appenzeller Bahnen ist jene mit der Frauenfeld Wil Bahn im Jahr 2021.
 
Strecken die Im Besitz der Appenzeller Bahnen sind:
Gossau SG – Herisau – Appenzell – Wasserauen (1000 mm)
Altstätten SG – Gais (1000 mm Zahnradbahn)
St. Gallen – Gais – Appenzell (1000 mm)
St. Gallen – Trogen (1000 mm)
Rorschach – Heiden (Normalspur, Zahnradbahn)
Rheineck – Walzenhausen (1200 mm, Zahnradbahn)
Frauenfeld-Wil (1000mm)

Appenzeller Bahnen

Matterhorn Gotthard Bahn

Die Matterhorn Gotthard Bahn entstand  2003 als Zusammenschluss von Brig-Visp-Zermatt-Bahn (BVZ) und Furka-Oberalp-Bahn (FO) per 1. Januar 2003.

Die Matterhorn-Gotthard-Bahn besteht aus drei Gesellschaften:
Matterhorn Gotthard Verkehrs AG (MGB)
Matterhorn Gotthard Infrastruktur AG (MGI)
Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn (MGM)

Die MGB ist in mehrheitlich im Besitz der BVZ Holding AG (die ihrerseits Eigentümerin der Gornergrat Bahn AG (GGB) ist), die MGI-Aktien gehören dem Bund und den Kantonen, die MGM wird paritätisch von BVZ Holding und öffentlicher Hand gehalten.
MGB ist mehrheitlich im Besitz der BVZ Holding AG (Sie auch Eigentümerin der Gornergrat Bahn AG (GGB), MGI-Aktien gehören Bund und Kantonen und MGM wird zu gleichen Teilen von der BVZ Holding und dem öffentlichen Hand gehalten.

Die MGB erschliesst das Autofreie weltberühmte Kurort Zermatt. Die Bahn beliefert das Dorf mit den Lebensnotwendigen Güter per Schiene. Durch den Furkatunnel bietet die Matterhorn Gotthard Bahn einen Autoverlad  vom Wallis in den Kanton Uri an.
In Zusammenarbeit mit der Rhätischen Bahn betreibt die MGB den Weltberühmten Glacier Express, auf der Strecke von Zermatt nach St. Moritz.

Matterhorn Gotthard Bahn

Schweizerische Bundesbahnen

In der Schweiz waren im 19. Jahrhundert sämtliche Bahnen im Besitz privatrechtlicher Gesellschaften. Die geschäftlichen Interessen der Gesellschaften führte dazu das die Bahnunternehmen hochverschuldet waren. Die Schweizer Männer stimmten an der Volksabstimmung vom 20. Februar 1898  die Verstaatlichung (Rückkauf durch den Bund) der fünf grossen Gesellschaften zu.
Die  konstituierende Sitzung der Schweizerischen Bundesbahn wurde am 24. Oktober 1900 abgehalten. Als Geburtsstunde der SBB gilt der  1. Januar 1902, ab diesem Zeitpunkt fuhren die ersten SBB Züge. In der Übergangsphase führten die Privatrechtlichen Bahngesellschaften den Betrieb im Auftrag des Bundes durch. 

Von SBB übernommene Unternehmen:
Schweizerische Centralbahn (SCB),
Schweizerische Nordostbahn (NOB) inkl. Bodenseeflotte,
Vereinigte Schweizerbahnen (VSB) einschliesslich der Toggenburgerbahn,
Jura-Simplon-Bahn (JS),
Gotthardbahn-Gesellschaft (GB),
Jura neuchâtelois (JN),
Tösstalbahn (TTB),
Wald-Rüti-Bahn (WR),
Seetalbahn (STB) (ab 1922),
Uerikon-Bauma-Bahn (UeBB) (ab 1948),
Chemin de fer Vevey–Chexbres (VCh) (ab 2013), 
Thurbo Infrastruktur (Strecke ehemalige Mittelthurgaubahn) (2019)
 

SBB IC Doppelstock

Thurbo

Die Regionalbahn Thurbo ist eine sehr junge Bahngesellschaft, sie verkehrt auf Strecken in der  Nordostschweiz. Die Thurgau Bodensee Bahn war ursprünglich als Gemeinschaftsunternehmung zwischen SBB und den Mittelthurgaubahn gedacht.
Da die MThB in finanzielle schieflage geriet und die Nötigen mittel für die neue Bahn nicht aufbringen konnte wurde es zu einer fast reinen SBB Tochter. Mit der übernahm der Bahninfrastruktur der Strecke Wil SG nach Kreuzungen wurde die Thurbo zum Eisenbahninfrastruktur Besitzer und damit Nachfolger der untergegangenen Mittelthurgaubahn. Die Infrastruktur wurde nie Selbst durch die Thurbo geführt, die Betriebsführung der Strecke übernahm die SBB im Auftrag. Mittlerweile gehört den SBB die Strecke der ehemaligen Mittelthurgaubahn. Die Thurbo gehört zu 90% den SBB und 10% dem Kanton Thurgau.

Thurbo

Ehemalige Bahngesellschaften

Frauenfeld Wil Bahn

Die Frauenfeld Wil Bahn war eine Ostschweizer Eisenbahngesellschaft. Sie Fusionierte im Jahr 2021 mit den Appenzeller Bahnen.

Triebzug Wilerbahn

Mittelthurgaubahn

Die Mittelthurgaubahn verkehrte von 1911 bis 2002 auf der Bahnlinie Wil SG-Konstanz. Nach Finanzelen Schwierigkeiten, ging der Bahnbetrieb auf die Thurbo AG über.

Mittelthurgaubahn

Bildquellen

  • Bahnhof Zweisimmen: Tiby Cherian/Shutterstock.com
  • ASM Triebzug: commons.wikimedia.org/wiki/User:Fabienp
  • WSB Triebwagen: Wikimedia.org
  • AB Triebzug: Olga P Galkina/Shutterstock.com
  • MGB Lok: Tiggy Gallery!/Shutterstock.com
  • SBB IC: pixabay.com/Andi_Graf
  • Thurbo in Winterthur: Denis Linine/Shutterstock.com
  • Wil FW: © Felix Meier
  • MThB Re 4/4 21: Peter Sutter, Archiv Tramclub Basel